Neuropathogenicity for Suckling Mice of Equine Herpesvirus 1 from the Lipizzan Outbreak 1983 and of Selected other EHV 1 Strains

N. Nowotny*, H. Burtscher, F. Bürki

*Corresponding author for this work

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

17 Citations (Scopus)

Abstract

A subtype 1 isolate from the 1983 outbreak, which induced paralysis in 9 mares of the Lipizzan Stud at Piber/Austria and 5 other selected EHV 1 virus strains were examined for their neuropathogenicity for suckling mice by intracerebral infection. Some inoculated mice were killed after 3 days and some were observed for development of clinical disease or death. Mice surviving for 14 days were killed. Mortality varied from 18.9 to 94.4%, being highest for the British isolate from a horse with ataxia. Viral antigen was demonstrated by IIF exclusively in mouse litters inoculated with subtype 1 strains, but invariably in all of these, whereas no antigen was detected in any mouse inoculated with a subtype 2 strain. With 91.7% of IIF positive mice the most pronounced viral replication was found with the British ataxia isolate; the least viral replication was 30.0% in the mice inoculated with the Piber isolate. All subtype 1 strains replicated in neurones and glial cells of the olfactory lobe and in basal segments of the brain, and virus became partly disseminated into the cerebrum. In several mice viraemic spread to the heart and lung was observed. Two inbred mouse strains were equally susceptible to EHV 1 subtype 1 strains, which contrasts with the finding reported of differing neuropathogenicity of human HSV 1 and 2 in mice of several breeds. Brilliant IIF was obtained when an anti‐subtype 1 rabbit serum was used, whereas merely faint IIF could be detected with an anti‐subtype 2 rabbit serum. The suckling mouse, therefore, was able to distinguish between subtypes 1 and 2 of EHV 1, but was unable to disclose a “neurovirulence marker” in subtype 1 strains paralleling the clinical observations in field cases of horses infected by this particular subtype. Ein Subtyp I Isolat aus dem EHV 1‐Ausbruch 1983 im Lipizzanergestüt Piber, dem 9 Stuten durch Paralyse zum Opfer gefallen waren, und 5 weitere ausgewählte EHV 1‐Stämme wurden auf ihre Neuropathogenität für Säuglingsmäuse untersucht. Nach intracerebraler Virusinokulation in Säuglingsmäuse der Stämme Him:OF 1 (Swiss) SPF und AKR wurde die Mortalität beobachtet. Gestorbene sowie am 3. und 14. Tag p. i. euthanasierte Tiere wurden einer indirekten Immunofluoreszenzuntersuchung (IIF) an Gehirnlängsschnitten und Thoraxquerschnitten zum Nachweis von Virusvermehrung und virämischer Virusausbreitung zugeführt. Die Mortalität für Säuglingsmäuse variierte zwischen 18,8% und 94,4% und war beim britischen Virusstamm am höchsten, welcher aus einem Pferd mit Ataxie stammte. Virusantigen konnte mittels IIF ausschließlich in Mäusen festgestellt werden, die mit Subtyp 1‐Stämmen infiziert worden waren, indessen bei diesen ausnahmslos. Demgegenüber fiel die IIF bei sämtlichen untersuchten Subtyp 2 infizierten Tieren negativ aus. Mit 91,7% fanden wir die höchste Rate viruspositiver Mäuse nach Infektion mit dem britischen Ataxie‐Isolat, mit 30% die niedrigste in den mit dem Piber‐Isolat infizierten Mäusen. Sämtliche Subtyp 1‐Stämme vermehrten sich in Neuronen und Gliazellen des lobus olfactorius und in basalen Großhirnregionen, teilweise wurden auch disseminierte Virusherde im übrigen Gehirn gefunden. In einigen Säuglingsmäusen hatte eine virämische Aussaat in Lunge und Herz stattgefunden. Beide vergleichend eingesetzten Inzucht‐Mäusestämme erwiesen sich als in gleichem Maße empfänglich für Subtyp 1‐Stämme von EHV 1. Einzig mit gegen Subtyp 1 gerichteten Kaninchen‐Antiseren konnte eine brilliante IIF erzielt werden, wogegen lediglich geringgradige Fluoreszenz mit anti‐Subtyp 2‐Seren zu beobachten war. Somit war die Infektion von Säuglingsmäusen in der Lage, zwischen Subtyp 1 und 2 von EHV 1 zu unterscheiden, jedoch nicht geeignet, um bei Subtyp 1‐Stämmen einen “Neurovirulenzmarker” nachzuweisen.

Original languageEnglish
Pages (from-to)441-448
Number of pages8
JournalJournal of Veterinary Medicine, Series B
Volume34
Issue number1-10
DOIs
Publication statusPublished - 1987
Externally publishedYes

Keywords

  • Neuropathogenicity
  • equine herpesvirus 1
  • suckling mice

ASJC Scopus subject areas

  • Medicine(all)

Cite this